Home » Privathaftpflichtversicherung

Personenhaftpflichtversicherung | Warum die Absicherung von Haftungsrisiken so wichtig ist

Über die Personenhaftpflichtversicherung | Viele Menschen sind sich der möglichen Auswirkungen der gesetzlichen Haftpflichtregelungen nicht bewusst. Doch im Bürgerlichen Gesetzbuch ist festgelegt, dass jede rechtlich haftbare Person für alle von ihr verursachten Schäden aufkommen muss. Was einleuchtend und nachvollziehbar klingt, bedeutet eine unbegrenzte Schadenersatzpflicht. Ein Verursacher haftet bis zur Schadenshöhe immer mit seinem kompletten Vermögen und zudem mit seinem Einkommen. Auch zukünftiges Vermögen bzw. Einkommen sind davon nicht ausgenommen. Besonders umfangreich werden die Auswirkungen dieser Regelungen, wenn Personenschäden entstanden sind. In diesem Zusammenhang werden oft nicht nur Kosten für ärztliche Behandlungen und Ähnliches geltend gemacht. In der Regel muss der Verursacher eines Schadens auch für Verdienstausfälle des Betroffenen und Schmerzensgeld aufkommen. In der Summe kann es dabei um enorme Beträge gehen. Sollten gar mehrere Menschen zu Schaden kommen, bewegt sich die Summe der Schadenersatzforderungen nicht selten in Bereichen von einer Million Euro und mehr.

Personenhaftpflichtversicherung = private Haftpflichtversicherung

Um sich vor den finanziellen Folgen eines verurachten Schadens zu schützen kann eine private Haftpflichtversicherung abschlossen werden, die häufig auch als Personenhaftpflichtversicherung bezeichnet wird. Diese Versicherung deckt alle Kosten eines verursachten Schadens ab – bis zu einer festgelegten Summe. Diese Höchstsumme wird als Versicherungssumme bezeichnet und gilt in der Regel gleichermaßen für Personen- und Sachschäden. Je nach Anbieter sind häufig 10 Millionen Euro festgelegt. Die Versicherungssumme gilt zudem je Schadensfall und ist an keinen zeitlichen Rahmen gebunden. Geschehen beispielsweise innerhalb eines Jahres mehrere Schäden, gilt die vereinbarte Versicherungssumme je Schaden.

Haftung: Risiken eindämmen mit einer Personenhaftpflichtversicherung (© Wilm Ihlenfeld, Fotolia)

Haftung: Risiken eindämmen mit einer Personenhaftpflichtversicherung (© Wilm Ihlenfeld, Fotolia)

“Passiver Rechtsschutz” durch Personenhaftpflichtversicherungen

Doch die Personenhaftpflichtversicherung stellt nicht nur die Zahlung berechtigter Forderungen sicher. Sie bietet aich einen sogenannten “passiven Rechtsschutz”. Dadurch, dass der Versicherer alle erhobenen Ansprüche prüft, ist auch der Versicherte rechtlich geschützt. So würde sich die Versicherung an Stelle ihres Versicherten gegen alle unberechtigt erhobenen Schadenersatzforderungen wehren. Wenn nötig auch auf dem Rechtsweg. Der Versicherte müsste in diesem Fall jedoch keine eigene Rechtsschutzversicherung besitzen. Alle im Rahmen eines solchen Rechtsstreits anfallenden Kosten wären über die Personenhaftpflichtversicherung abgedeckt.

Private Haftpflicht-Vorsorge zählt zu den wichtigsten Basis-Versicherungen für Verbraucher

Aufgrund der sehr hohen möglichen Schäden im privaten Haftpflichtbereich und der vergleichsweise niedrigen Versicherungsbeiträge zählt die Personenhaftpflichtversicherung zu den wichtigsten und dringendsten Versicherungen überhaupt. Oftmals kosten Verträge weniger als 100 Euro pro Jahr. Gemessen an den möglichen Schäden ist dieser Beitrag durchaus gering. Auch aus Sicht des Geschädigten ist der Abschluss einer solchen Versicherung wichtig. Denn besitzt der Verursacher keine Personenhaftpflichtversicherung ist im Schadensfall unter Umständen kein ausreichender Schadenersatz möglich. Die Personenhaftpflichtversicherung dient also praktisch gleichermaßen dem Selbstschutz und dem Schutz anderer Personen.

Schlagwörter zum Artikel Personenhaftpflichtversicherung | Warum so wichtig? «